Enttäuschungen zum Auftakt

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Das war für die Dortmunder Borussen alles andere als ein geglückter Start in die neue Bundesligasaison. Die vom BVB-Coach Bert van Marwijk aufgebotene Mannschaft hatte beim Auftaktspiel in der Münchener Arena gegen den Rekordmeister FC Bayern wegen ihrer Abschlussschwäche keine Chance, das Spiel für sich zu gewinnen. Die Enttäuschung der in die bayerische Landeshauptstadt mitgereisten Fans und der im Vereinslokal “Jathe`s Kegelbahnen” versammelten Anhänger der Schwarzgelben mit ihrem örtlichen Oberborussen Bernhard Scholl war umso größer, da die Saisonvorbereitung des eigenen Clubs so vielversprechend war, während sich die Bayern in ihren Aufbauspielen bis zuletzt schwer getan hatten.

Niederlage verarbeiten

Doch, als es zum Bundesligastart 2006/2007 ernst wurde, waren die vom Übungsleiter Felix Magath nominierten Kicker von der Säbener Straße in München voll auf Ballhöhe und gewannen dieses Traditionsmatch letztlich ungefährdet mit 2:0. Damit unterstrichen sie zugleich die ihnen von den Fachleuten bundesweit zugedachte Favoritenrolle für die 44. Spielzeit der deutschen Fußballeliteliga in eindrucksvoller Weise. Den Verlierern vom Borsigplatz bleibt nur, schnell die Niederlage von München zu verarbeiten und gefestigt in die erste Begegnung vor eigenem Publikum zu gehen. Dort erwarten sie mit der Unterstützung der Lippstädter Fangemeinschaft von den OPTIMISTEN auf der Südtribüne den 1. FC Mainz 05, der mit der Empfehlung eines 2:1 über den Ruhrgebietsrivalen aus Bochum nach Dortmund kommt.

Magere Ausbeute

Auch nicht gerade berauschend sind die Blauen aus Gelsenkirchen in die neue Spielzeit gestartet. Das 1:1 gegen die Frankfurter Eintracht ist bestimmt nicht das Wunschresultat, was die große Gemeinde des westfälischen Erzrivalen der Dortmunder von ihren Knappen in der blauweißen Manege erwartet hat. Die Schalker verpassten bei ihrem Start in der ersten Hälfte die Vorentscheidung und konnten ihre zahlreichen Chancen nicht verwerten. Nach dem vergebenen Elfmeter in der 51. Minute riss endgültig der Faden bei den Gelsenkirchenern. Die Kunkel-Jünger vom Main nutzten diese Schwächephase der Slomka-Schützlinge von der Emscher und holten nicht unverdient einen Zähler. Zufriedener sind da schon die Bielefelder, die dem hoch gehandeltem Hamburger SV an der Alster ein Remis abtrotzen konnten, obwohl die Hanseaten mehr vom Spiel hatten. Zwei Niederlagen (Dortmund und Bochum) und zwei Unentschieden (Schalke und Bielefeld) sind insgesamt eine magere Ausbeute für den westfälischen Fußball am ersten Spieltag.

Schwache Hamburger

Beim HSV besteht nun die Gefahr, dass die von Thomas Doll trainierten Spieler schon jetzt in ein erstes Stimmungstief geraten. Bereits unterhalb der Woche konnten die Rothosen nicht überzeugen, als sie im Qualifikationsspiel um den Einzug in die Champions-League gegen CA Osasuna aus dem spanischen Pamplona im heimischen Fußballtempel nur eine Null-Nummer hinlegten. Beide Begegnungen – im Europacup und in der Bundesliga – waren für den HSV ein ziemlich stolpriger Einstieg in die neue Saison. Regelrecht vorgeführt wurden zum Anfang die Stuttgarter von ihrem Gast aus Nürnberg, die mit einem klarem 3:0 im Gottlieb-Daimler-Stadion siegreich blieben. Dies war wenig verheißungsvoll für das weitere Engagement von Trainer Armin Veh in Stuttgart, der in der letzten Saison nach dem Scheitern des Maestro aus Italien, Giovanni Trapattoni, mehr oder weniger als Notnagel an den Neckar gekommen war.

Überzeugende Bremer

Überzeugend ist dagegen im Sonntagsspiel der Vizemeister SV Werder von der Weser gestartet. Mit dem Auswärtserfolg beim Nordrivalen in Hannover hat die von Trainer Thomas Schaaf betreute Auswahl ihren Anspruch, bei der Titelvergabe 2007 von Beginn ein ernstes Wort mitzureden, unmissverständlich markierten. Es war imposant, wie sich die Bremer nach einem 2:1 Rückstand mit dem Ausgleich in der 79 Minute noch einem traumhaften Endspurt noch einen klaren Sieg mit 4:2 herausgespielt haben. Dagegen hat das andere Sonntagsspiel (Wolfsburg gegen Berlin) mit seinem torlosen Ergebnis lediglich einen statischen Wert und sollte aufgrund seines schwachen Niveau schnell abgehakt werden.