Die Chance für den Fußball nutzen

Ein Ausblick von Hans Zaremba auf die neue Bundesligaspielzeit

Wenn am kommenden Freitag, 11. August, mit dem Auftaktspiel zwischen dem FC Bayern aus München und der Borussia aus Dortmund die Bundesligasaison 2006/2007 gestartet wird, dann werden noch viele der Fußballfreunde in Lippstadt die ungezwungenen Wochen der Fußballweltmeisterschaft vor Augen haben. Die Vereine der deutschen Eliteliga müssen jetzt die Möglichkeit wahrnehmen, für sich die Gefühle neu zu wecken und eine spannende Begeisterung für den Fußball in der Bundesliga herbeizuführen.

Uefa-Rang wird vom BVB erwartet

Dies wird im wesentlichen auch von den Fangemeinschaften der 18 Clubs aus Aachen, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bremen, Cottbus, Dortmund, Frankfurt, Freiburg, Gelsenkirchen, Hamburg, Hannover, Leverkusen, Mönchengladbach, München, Nürnberg, Stuttgart und Wolfsburg abhängen. Die Lippstädter Gemeinschaft der Dortmunder Borussen mit dem mit Zuversicht verbundenen Namen OPTIMISTEN ist ganz und gar auf die 44. Saison der Liga eingestellt. Die heimischen BVB-Anhänger wollen die Eröffnungspartie am Freitag, 11. August, um 20.00 Uhr mit einem Grillabend in ihrem Vereinslokal “Jathe`s Kegelbahnen” auf einer während der Weltmeisterschaft erprobten Großleinwand verfolgen. Darüber hinaus haben sie sich bereits jetzt Karten für das erste Heimspiel ihrer Schwarzgelben gegen die von der Frohnatur Jürgen Klopp trainierten Schützlinge vom 1. FSV 05 aus Mainz am Samstag, 19. August, gesichert. Die OPTIMISTEN schauen gebannt auf die neue Spielzeit, von der sich sie sich zum Ende im nächsten Sommer zumindest einen Uefa-Rang erwarten, wie dies ihr Chefoptimist Bernhard Scholl beim ersten Treffen nach der WM der von ihm seit ihrer Gründung im Mai 2000 geleiteten Freunde des BVB 09 in und aus Lippstadt betonte.

Mehr Qualität durch Verstärkungen

Eine Einschätzung, die auch der Trainer der Borussia aus Dortmund mit Blick auf die neue Spielzeit abgab. Dass der 54jährige Holländer in den Diensten der Traditionsclubs aus dem Ruhrgebiet mit dieser Vorhersage durchaus richtig liegen kann, belegen schon die deutlichen Verstärkungen der Borussen mit dem Schweizer Stürmer Alexander Frei (bisher beim französischen Club Stade Rennes), dem Paraguayer Torjäger Nelson Valdez (Werder Bremen) und dem Südafrikaner Mittelfeldspieler Steven Plenaar (Ajax Amsterdam). Sie sollen die nach den Abgängen der beiden Tschechen Jan Koller (AS Monaco) und Tomas Rosicky (Arsenal London) entstandenen Lücken schließen. Für den seit Sommer 2004 am Borsigplatz tätigen Coach verfüge die neue Dortmunder Mannschaft damit über eine größere Qualität. Vielleicht schafft der BVB dadurch wirklich, auch einmal schlechte Spiele zu gewinnen, was den Konkurrenten aus München, Hamburg und Gelsenkirchen in der vorigen Saison häufiger gelang.

Prognosen für die neue Saison

Unabhängig von den Beurteilungen des Trainers und der Fans der Dortmunder für die möglichen Perspektiven des eigenen Vereins dürfte es auch in der neuen Saison vornehmlich der Rekordmeister aus der bayerischen Metropole sein, der den Ton in der Bundesliga bestimmen wird. Er wird durchaus zu recht als der große Favorit für die Meisterschaft 2007 gehandelt. Stärkste Widersacher könnten die beiden Vereine aus Norddeutschland, die Werder aus Bremen und der Sportverein aus Hamburg, sein. Die Aussichten der Blauen aus Schalke, in diesen Wettbewerb ebenfalls bestehen zu können, werden von den Auguren eher gering bewertet. Viele sehen sie am Ende der Spielzeit hinter ihrem Erzrivalen aus Dortmund liegen. Als wahrscheinliche Absteiger gelten die drei Aufsteiger von der Alemania aus Aachen, vom VfL aus Bochum und der Energie aus Cottbus, die allesamt das Auf und Ab zwischen der ersten und der zweiten Liga kennen. Der eine mehr, der andere weniger.

Hoffen auf einen schönen Fußball

Die neue Saison wird auch zeigen, ob die Trainer der 18 deutschen Vereine aus der Denkweise der Ära von Jürgen Klinsmann und Joachim Löw die positive Einstellung für ihre Mannschaften verinnerlicht haben oder ob sie sich wieder von ihren strategischen Überlegungen leiten lassen, die in der Vergangenheit schon so manche Partie in der Bundesliga zum regelrechten Langweiler hat verkommen lassen. Dies wäre für den Fußball einfach schade. Es könnte das große Verdienst der Gilde auf den Bänken werden, wenn sie neben allem notwendigen Erfolgsstreben dem Publikum auch einen schönen Fußball anbieten könnten. Zudem hat das Weltturnier der Nationalmannschaften offenbart, dass sich reichlich begabte Spieler in Deutschland auf einem bemerkenswerten Weg befinden. Es wird nun auf die Fähigkeit der hochdotierten Sportlehrer in den Clubs ankommen, dieses Potenzial für ihre Arbeitgeber und dem Fußball im allgemeinen nutzbar zu machen.

Hoffen ein Tor gegen Italien.Das Dreigestein der Lippstädter BVB-Freunde (von links nach rechts), Vereinswirt Roland Jathe, Vorsitzender Bernhard Scholl und ihr Pressesprecher und Gastkommentator der Bundesligaspiele in LIPPSTADT AM SONNTAG, Hans Zaremba.