Bernhard Scholl bleibt Chefoptimist

Ergebnisse der Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen

Mit durchweg einstimmigen Ergebnissen wurden die Mitglieder des Vorstandes der Lippstädter BVB-Freunde von der Jahreshauptversammlung der OPTIMISTEN mit ihren Aufgaben für die nächsten zwei Jahren betraut. Als Vorsitzender wurde erneut Bernhard Scholl gewählt und sein Stellvertreter ist weiterhin Roland Jathe.

Brigitte Fink und Axel Kraushaar

Als Öffentlichkeitsarbeiter ist auch künftig Hans Zaremba verantwortlich und Schatzmeister blieb Karl-Heinz Hilbring. Zum Beauftragten für die Jugendarbeit wurde erstmals Christian Schwede gewählt. Michael Ullrich und Michael Thranberend ergänzen als Beisitzer den Vorstand. Die beim Treffen der Fans der Kicker aus Dortmund bestimmten Kassenprüfer Brigitte Fink und Axel Kraushaar werden die Arbeit der Vorständler der OPTIMISTEN zu begleiten haben. In seinem Rechenschaftsbericht blickte der alte und neue Vorsitzende Bernhard Scholl sowohl auf die Entwicklung bei Borussia Dortmund als auch auf die Tätigkeiten bei den von ihm seit der Gründung vor sechs Jahren geleiteten OPTIMISTEN.

Freude über die junge Mannschaft

Dabei hob der Chefoptimist den Wechsel an der Spitze des Dortmunder Bundesligisten im November 2004 hervor, als der BVB erhebliche finanzielle Probleme hatte. “Mit Dr. Reinhard Rauball und Hans-Joachim Watzke ist wieder Ruhe eingekehrt”, beschrieb der Lippstädter Statthalter des BVB das Engagement der beiden Vormänner auf der Dortmunder Kommandobrücke für eine finanzielle Stabilität des unter Dr. Gerd Niebaum und Michael Maier so arg ins Trudeln geratenen schwarzgelben Clubs. “Die großen Schulden sind zwar noch nicht alle getilgt, aber am Horizont ist schon ein silberner Streifen in Sicht.” Durch die finanzielle Misere seien der Verein und sein Trainer Bert van Marwijk gezwungen gewesen, junge Spieler aus dem Jugendbereich in der Bundesliga einzusetzen. “Dies ist hervorragend gelungen und der Rest der Liga schaut zum Teil neidisch auf unsere junge Mannschaft”, freute sich Scholl.

81 Mitglieder bei den OPTIMISTEN

Zudem analysierte der 57jährige Vorsitzende der Lippstädter BVB-Gemeinde die Arbeit seiner OPTIMISTEN vor Ort. Inzwischen seien 81 Personen Mitglied in dem im Register beim Amtsgericht eingetragenen Verein. “Dies entspricht gegenüber 2004 eine Steigerung von 16 Prozent”, berichtete Scholl über den verstärkten Trend von jungen Mitgliedern, “was zugleich ein zusätzlicher Impuls für unsere Jugendarbeit ist”. Ebenso seien die Finanzen der heimischen BVB-Freunde in Ordnung und darüber hinaus hätte der Auftritt der OPTIMISTEN im Internet (www.optimisten-lippstadt.de) attraktiver gestaltet werden können.

Gelungene Veranstaltungen

Gelungen seien auch die eigenen Veranstaltungen (wie die Aktionen der BVB-Freunde bei den Hallen- und Bolzplatzturnieren in den Jahren 2005 und 2006, das Jubiläum der OPTIMISTEN zum fünfjährigen Bestehen im Mai 2005 und die jährlichen Feiern zu Weihnachten im Vereinslokal). “Ebenso haben wir uns aktiv bei den Stadtteilfesten im Lippstädter Südwesten eingebracht und an der Arbeit des Stadtjugendringes beteiligt”, fügte der Lippstädter Oberborusse hinzu. An diese erfolgreiche Arbeit der vergangenen zwei Jahre wollten die Freundinnen und Freude des BVB auch in den kommenden 24 Monaten anschließen. “Um mit unserem Namen der OPTIMISTEN zu sprechen, wünsche ich mir für die Borussia am liebsten die 7. Deutsche Meisterschaft”, schloss Scholl seine Ausführungen.

Der neue Vorstand.Von links nach rechts im Foto Michael Ullrich, Karl-Heinz Hilbring, Michael Thranberend, Hans Zaremba, Roland Jathe, Bernhard Scholl, Christian Schwede, Axel Kraushaar und Brigitte Fink.