Ausgabe 3/2006

LIPPSTÄDTER BVB-Journal

Borussia gewinnt den Europapokal

BVB-Historie im LIPPSTÄDTER BVB-JOURNAL

Vor vierzig Jahren – exakt am 5. Mai 1966 – schrieb Borussia Dortmund Fußball-Geschichte. Als erste deutsche Mannschaft gewann der BVB einen Europapokal. Die Mannschaft um Kapitän Wolfgang Paul triumphierte im Pokalsieger-Wettbewerb mit einem 2:1 nach Verlängerung über den FC Liverpool. Siegfried “Siggi” Held und Reinhard “Stan” Libuda sicherten mit ihren Treffern diesen Erfolg für die Schwarzgelben.

Alfred “Aki” Schmidt war der Kopf im Sturm

Die Liverpooler waren als klarer Favorit in das Spiel gegangen. Das erfolgreiche Sturmduo der vorausgegangenen Europacupspiele, Siegfried “Siggi” Held und Lothar “Emma” Emmerich, kam gegen die Engländer nicht wie gewohnt zur Geltung. Dafür lieferte Alfred “Aki” Schmidt an diesem Abend im schottischen Glasgow eines seiner größten Spiele. Er war der Kopf im Sturm. Die legendäre Elf des BVB 09, die diesen bis dahin größten Sieg in der Vereinsgeschichte der Dortmunder erreichte, bestand aus Hans Tilkowski, Gerd Cyliax, Theo Redder, Dieter Kurrat, Wolfgang Paul, Rudi Assauer, Reinhard Libuda, Alfred Schmidt, Siegfried Held, Willi Sturm und Lothar Emmerich. Der Trainer der erfolgreichen Mannschaft war Willy “Fischken” Multhaupt, der erst im Sommer 1965 vom damaligen deutschen Meister Werder Bremen zu den Borussen gekommen war und sie unmittelbar nach Beendigung der Spielzeit 1965/1966 in Richtung 1. FC Köln wieder verließ.

Damals noch ohne Auswechselungen

Die Spieler trugen 1966 vom Torwart Hans Tilkowski bis zum Linksaußen Lothar Emmerich noch die klassischen Rückennummern von Eins bis Elf. Auswechselspieler durften damals noch nicht in das Geschehen eines Pflichtspieles eingreifen. Wer zum Anpfiff aufgelaufen war, musste auch das Match bis zum Ende durchstehen. Unabhängig davon, ob sich ein Akteur verletzte oder eine Verlängerung anstand. Das Spiel am 5. Mai 1966 ging über 120 Minuten und verlangte von den Spielern auf beiden Seiten viel ab. Leider sind inzwischen aus der großartigen Mannschaft von 1966 mit Reinhard Libuda, Willi Sturm und Lothar Emmerich schon drei Fußballer verstorben. Aktiv von der Elf des 5. Mai 1966 ist heute noch immer Alfred “Aki” Schmidt, mittlerweile 70 Jahre alt, als Fanbeauftragter des BVB.

5. Mai ist auch in Lippstadt von Bedeutung

Der 5. Mai hat auch für die Lippstädter OPTIMISTEN eine große Bedeutung. Denn am 5. Mai 2000 schlossen sich die Lippstädter BVB-Freunde zu dem im Vereinsregister beim Amtsgericht in Lippstadt eingetragenen Fanclub der Dortmunder Borussia zusammen. Als Paten waren 34 Jahre nach ihrem Glasgower Triumph die damaligen Fanbeauftragten Alfred “Aki” Schmidt und Lothar “Emma” Emmerich bei diesem Gründungsakt im früheren Vereinslokal “Zum Krug” zugegen.

Hans Zaremba

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Das LIPPSTÄDTER BVB-JOURNAL gratuliert zum Geburtstag.

Die OPTIMISTEN Marion Beck (geboren am 27. April 1970), Michael Markuschin (29. April 2003), Heinz Hilgers (30. April 1951), Katja Markuschin (2. Mai 1982) und Renate Hilbring (9. Mai 1943) konnten Geburtstag feiern. Ebenfalls im Mai haben noch Geburtstag Frank Heiermeier (13. Mai 1975), Wilfried Roll (14. Mai 1964) und Kay Steffen (27. Mai 1980).