Eine Werbung für den Fußball

Hans Zaremba über das Turnier der OPTIMISTEN und des Familienbüros

Mit Bürgermeister Christof Sommer hatten die Akteure des diesjährigen Fußballturniers in den Hallen der Realschulen am Dusternweg den prominentesten Besucher. Der seit dem Herbst im Stadthaus residierende erste Bürger der Stadt Lippstadt konnte sich dabei persönlich einen Eindruck über die ausgezeichnete Organisation des von den Lippstädter BVB-Freunden, OPTIMISTEN, und dem städtischen Jugend- und Familienbüro ausgerichteten Spieltages und der dort gebotenen Fußballkunst verschaffen.

Verschaffte sich einen persönlichen Eindruck. Bürgermeister Christof Sommer im Gespräch mit dem Lippstädter Oberborussen Bernhard Scholl und dem Fachbereichsleiter für Jugend und Soziales der Stadt Lippstadt, Wolfgang Roßbach.

Sechs Stunden Fußballvergleichskampf

“Es war eine angenehme Atmosphäre”, blickte der Lippstädter Oberborusse Bernhard Scholl auf den Verlauf des bereits zum sechsten Mal durchgeführten Wettkampfs zurück. Von einer “regelrechten Begeisterung der Kinder und Jugendlichen”, die ihre Sieger in zwei getrennten Wettbewerben ermittelten, konnte der mobile Jugendarbeiter der Stadt Lippstadt, Sascha Thiele, berichten. Nach sechs Stunden Fußballvergleichskampf hatte sich bei den Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren die Auswahl des Begegnungszentrums “Mikado” durchgesetzt. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die Mannschaften der heimischem BVB-Freunde, OPTIMISTEN, und aus dem Benninghausener Jugendtreff.

Erfolgreich bei den Kids.Das Aufgebot der jungen OPTIMISTEN während einer Spielpause.

Franco Viggiani der Schiedsrichter des Tages

Bei den Jugendlichen von 15 bis 18 Jahren wurde die Tabelle nach dem letzten Match von den Kickern des Bewohnerzentrums in der Juchaczstraße angeführt und in dieser Altersgruppe nahmen die Ränge 2 und 3 die Teams von “Sport um Mitternacht” und aus dem “Mikado” ein. Als Schiedsrichter waren Markus Burghard (Pfarrzentrum Bonifatius), Manfred Kappe (Jugendtreff Benninghausen), Christian Schwede (OPTIMISTEN) und Franco Viggiani (“Sport um Mitternacht”) mit von der Partie. Auffallend war, dass sich der 44jährige Franco Viggiani während des gesamten Turniers kaum eine Pause gönnte und keine der möglichen Begegnungen ausließ, um in ihnen als Spielleiter zu fungieren.

Garanten für eine gute Verpflegung.Auch Bürgermeister Chrsitof Sommer wurde von den OPTIMISTEN Marga Scholl und Karl-Heinz Hilbring mit Eßbarem versorgt.

Zufriedenheit bei Bernhard Scholl und Sascha Thiele

Sichtlich zufrieden waren am Ende die beiden Organisatoren Bernhard Scholl und Sascha Thiele und fanden viele lobende Worte für die Helferinnen und Helfer des Fußballtages am Dusternweg. Gemeinsam mit Bürgermeister Sommer Christof Sommer nahmen sie auch die Ehrung und Auszeichnung der Gewinner vor. Für den Chefoptimisten Bernhard Scholl, seit Jahren einer der Motoren des Frühjahrsturniers, war das Treffen eine “Werbung für den Fußball”. Sascha Thiele, der sich gemeinsam mit der Sozialpädagogin Christina Wulf an vorderster Stelle für die Stadt Lippstadt für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung eingesetzt hatte, bezeichnete den Tag als eine “gelungene Zusammenarbeit” von ehrenamtlicher und hauptberuflicher Jugendarbeit, der von gut 150 aktiven und passiven Teilnehmern aufgesucht wurde.

Ehrung und Auszeichnung der Sieger.Von links nach rechts von Chefoptimist Bernhard Scholl, Bürgermeister Christof Sommer und Jugendarbeiter Sascha Thiele.

Unterstützung durch die Sanitäter der Malteser

Der Dank der Verantwortlichen von den schwarzgelben OPTIMISTEN und dem Jugend- und Familienbüro der Stadt Lippstadt galt auch den Sanitätern von den Maltesern, die durch ihren Einsatz die im Spiel in auf dem harten Hallenboden erlittenen Blessuren der Kicker gleich richtig und wirkungsvoll behandeln konnten. Gelungen war auch die zügige und fortlaufende Präsentation der Ergebnisse der Spiele und Tabellenstände, die diesmal durch elektronische Unterstützung erfolgte.

Wo ist der Ball?Aus einem Spiel der jungen OPTIMISTEN.