OPTIMISTEN feierten Geburtstag

Wünsche aus Dortmund und Lippstadt wurden überbracht

Er wirkte schon etwas stolz, als Bernhard Scholl, heimischer Oberborusse, am Vorabend von Christi Himmelfahrt und des fünften Geburtstages der von ihm geleiteten BVB-Fangemeinde mit dem Namen OPTIMISTEN im “Treff am Park” die Wünsche zum Wiegenfeste des beim Amtsgericht in der Lipperoder Straße eingetragenen Vereins entgegennahm. Ebenso konnte der Chefoptimist im Begegnungszentrum im Lippstädter Südwesten auch eine Reihe von Gästen begrüßen, unter denen sich mit dem ehemaligen Nationalspieler und heutigen Fanbeauftragten des BVB, Alfred “Aki” Schmidt, und Petra Stüker aus der Zentrale der Schwarzgelben an der Strobelallee auch zwei Abgesandte aus Dortmund und der Leiter des Fachbereichs Jugend und Soziales der Stadt Lippstadt, Wolfgang Roßbach, eingefunden hatten.

Konnte Glückwünsche entgegennehmen.Der stolze Chefoptimist Bernhard Scholl bei der Begrüßung der Gäste im “Treff am Park”.

Ein stolzer Chefoptimist Bernhard Scholl

Dass der bei Bernhard Scholl zu beobachtete Stolz (“Wir sind inzwischen eine Institutionen in Lippstadt”) durchaus seine Berechtigung hatte, wurde den Besucherinnen und Besuchern bewusst, als ihnen die bisherige Geschichte der OPTIMISTEN vorgestellt wurde. Dazu hatte ihr Öffentlichkeitsarbeiter Hans Zaremba mit dem Anröchter Webmaster Hans-Jürgen Steffens die Homepage der Lippstädter Gemeinde der Dortmunder Borussia, die jetzt über www.optimisten-lippstadt.de erreichbar ist, einem Lifting unterzogen. Hans Zaremba, der mit Bernhard Scholl, dem ehemaligen mobilen städtischen Jugendarbeiter Markus Rüth und dem Ratsmitglied Udo Strathaus einer der Initiatoren für die Bildung des BVB-Fankreises in Lippstadt, erinnerte an den bemerkenswerten Zeitpunkt der Gründung im Frühjahr 2000, wo es dem Bundesligisten aus Dortmund sportlich nicht gerade gut ging und in der laufenden Saison bereits zwei Trainer verschlissen hatte. Daraus sei auch schließlich der Name OPTIMISTEN entstanden.

Klappt wohl auch alles?Ein nachdenklicher Webmaster und aufmerksamer Zuhörer Hans-Jürgen Steffens aus Anröchte bei der Rede des Vorsitzenden Bernhard Scholl.

Präsentation der Geschichte durch Hans Zaremba

Ebenso durchstreifte der Pressesprecher der Borussen-Freunde mit dem neuen Internetauftritt in dem mit vielen Devotionalien des BVB geschmückten “Treff am Park” die weiteren Wochen, Monate und Jahre bis zum Zeitpunkt des fünften Geburtstages der inzwischen auf 77 Mitglieder angewachsenen Gemeinschaft, die sich im Lippstädter Südwesten zu Hause fühle und folglich auf “Jathe`s Kegelbahnen” ihr Vereinslokal habe. Dabei stellte Hans Zaremba ähnlich wie zuvor Bernhard Scholl in seiner Eröffnungsansprache (“Ich finde, dass wir mit unseren regelmäßigen Aktivitäten für die Jugend ein fester Bestandteil in der Jugendarbeit in Lippstadt sind”) das große Engagement der Lippstädter BVB-Gemeinde bei den Bolzplatz- und Hallenturnieren, den Sommerfesten der OPTIMISTEN und der Stadtteilbegegnungen im Südwesten von Lippstadt heraus.

Aufmerksame Beobachterinnen.Brigitte Fink, Ehefrau des Erwitter Vizebürgermeisters Hans Fink, und Marga Scholl, Gattin des Lippstädter Oberborussen Bernhard Scholl, verfolgen die Präsentation der Geschichte und den Webauftritt der OPTIMISTEN durch den Öffentlichkeitsarbeiter Hans Zaremba.

Beifall aus Dortmund von Alfred “Aki” Schmidt

Beifall für ihre Arbeit erfuhren die Lippstädter von ihrem Dortmunder Gast Alfred “Aki” Schmidt. Er zählte vor fünf Jahren gemeinsam mit dem vor zwei Jahren verstorbenen Goalgetter der Bundesligajahre 1966 und 1967 und WM-Endspielteilnehmer von 1966, Lothar “Emma” Emmerich, und der Trainerlegende von 1947 beim BVB 09 und 1951 beim Finalisten um die Deutsche Meisterschaft, Preußen Münster, und späteren Sportlehrer am Lippstädter Ostendorfgymnasium, Ferdinand Fabra, zu den Paten bei der Gründung der OPTIMISTEN. Der Spielführer der Pokalsiegerelf des BVB von 1965 betonte mit Blick auf den Namen der Lippstädter Gemeinschaft OPTIMISTEN, dass dieser als Programm für den BVB bereits “im ersten Jahr hingehauen” habe.

Anerkennende Worte aus berufenden Munde.Alfred “Aki” Schmidt, Bildmitte, bestaunt nach seiner Ansprache mit Petra Stüker den netten Tischschmuck beim Fest der Lippstädter BVB-Freunde.

BVB auf dem Weg der Konsolidierung

Immerhin schlossen die Dortmunder, die im Frühjahr 2000 mit dem elften Tabellenplatz dem Abstieg entronnen waren, in 2001 die Bundesligasaison als Dritter ab und wurden im Sommer darauf zum sechsten Mal in ihrer Geschichte Deutscher Meister. Der ehemalige Lizenzspieler “Aki” Schmidt ging in seiner Ansprache auch auf die derzeitige Lage ein und erklärte, dass sich der Verein nach dem Wechsel im Präsidentenamt mit Dr. Reinhard Rauball und dem neuen Manager Hans-Joachim Watzke auf dem Wege der Konsolidierung befände. “Ich komme gern her”, betonte der 26malige Nationalspieler auf seinen vielen Besuche bei den OPTIMISTEN rückschauend und kündigte an, zur Weihnachtsfeier der schwarzgelben Freunde in Lippstadt einen Spieler aus dem Bundesligaensemble des BVB mitzubringen.

Humorvolle Würdigung von Axel Krausshaar

In humorvoller Form und in Reimen würdigte Axel Krausshaar, als Kassenprüfer einer aus dem Kreis der Verantwortlichen der OPTIMISTEN, die unermüdliche Arbeit des Vorsitzenden Bernhard Scholl und seiner Ehefrau Marga für den vor fünf Jahren gegründeten Verein. Er lobte die vielseitigen Bemühungen der beiden “Borussen aus Leidenschaft” bei den Fahrten, Festen und Turnieren der OPTIMISTEN, wozu auch die gelungenen Vorbereitungen für die Geburtstagfeier im “Treff am Park” gehörten.