OPTIMISTEN
Home
OPTIMISTEN
Geschichte
Journal
Wann, Wer, Wo?
Spielbesuche
Pressemitteilungen
Bundesligakommentar
BVB-Infos
Vereinslokal
Kontakt
Verantwortliche
Satzung
Aufnahmeantrag
Impressum
Links

OPTIMISTEN
Bundesligakommentar

Dortmunder ringen um Stabilität [04.03.2019]

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Es waren schauderhafte Szenen, die sich nach der bodenlosen Vorstellung der Knappen beim 0:4-Debakel gegen Fortuna Düsseldorf auf dem Berger Feld von Erle abspielten: Beherzt schritt der Coach Domenico Tedesco beim Gang in die Nordkurve voran, um sich bei den Anhängern des Traditionsclubs aus dem Revier für die unfassbar schwache Leistung der von ihm aufgebotenen Equipe zu entschuldigen. Die Niederlagenserie der Königsblauen und das Scheitern des Sportvorstandes Christian Heidel dokumentieren die seit Monaten anschwellende Unordnung am Schalker Markt.


Blickt auf die Krisen der Bundesligisten in Gelsenkirchen und Dortmund: Der Bundesligakommentar des Chronisten der heimischen BVB-Freunde, Hans Zaremba, der sich unter anderem mit dem Ruhrpottclubs in der Bundesliga befasst.

Gelsenkirchen

Für die Fans des FC Schalke 04 in der Region - so auch bei den „Füchsen“ in Wadersloh und bei der Gemeinschaft „Graf Bernhard“ in Lippstadt - waren die letzten Wochen bitter. Fast jedes Wochenende waren Misserfolge zu verzeichnen. Zwangsläufig rutscht der letztjährige Vizemeister immer mehr in den Abstiegskampf hinein. Die Qualifizierung für einen europäischen Wettbewerb in der Saison 2019/20 hatte Schalke schon vor einigen Wochen begraben. Nun droht noch größeres Ungemach. Der Verein hat auf dem 14. Rang ganze 23 Zähler auf seinem Konto. So wenig wie seit dem Abstiegsjahr 1983 nicht mehr.

Dortmund

Als Borussia Dortmund den FC Augsburg in der Hinrunde 4:3 besiegte, wirkte der BVB fast unbezwingbar. Das ist auch für die Freunde der Schwarzgelben - wie bei den „Optimisten“ in Lippstadt - lange her. Momentan ringen die von Lucien Favre betreuten Männer aus dem Ruhrpott um Stabilität. Selbst die ersehnte Rückkehr von Marco Reus ins Team half dem „Herbstmeister“ nicht, den in Augsburg fest eingeplanten Dreier zu holen. Der Druck auf die junge Dortmunder Mannschaft, wieder in die Spur zu finden, ist nach ihrem betrüblichen Auftritt in der Fuggerstadt fraglos noch größer geworden. Nun erwarten die Borussen im eigenen Fußballtempel an der Strobelallee die Stuttgarter. Während der BVB nach seiner schlappen Leistung beim FCA (1:2) als angeschlagen gilt, kommen die Bad Cannstatter mit einem überzeugenden 5:1 im Abstiegsduell gegen Hannover ins frühere Westfalenstadion.

München

Für den Titelverteidiger aus München war natürlich die Niederlage des Tabellenführers eine willkommene Hilfe für sein Gastspiel beim Angstgegner in Mönchengladbach Dort hat der FC Bayern mit einem souveränen 5:1 gegen die Mönche den Vorsprung von Borussia Dortmund aufgeholt und obendrein auch noch sein Torverhältnis erheblich verbessert. Die Bilanz der Münchener bei der gleichzeitigen Dortmunder Schwäche aus den letzten Spielen ist eindeutig: Vor 98 Tagen betrug der Rückstand der Bayern immerhin neun Punkte auf den BVB. Anfang März sind es lediglich noch zwei Tore. Der Rekordmeister untermauerte mit seiner Gala beim Tabellendritten am Niederrhein seine starke Form. Und Anfang April muss der Herausforderer aus Dortmund bei den Bayern in München auflaufen, wo vermutlich eine Vorentscheidung um die Vergabe der Schale fällt. Das Rennen ist wieder reizvoll geworden.

Wolfsburg

Der Übungsleiter von Wolfsburg, Bruno Labbadia, und seine Crew haben im Europa-League-Rennen einen großen Schritt verpasst. Im Match der Grünweißen vom Mittellandkanal mit denen von der Weser war beim Schlusspfiff nur ein Remis zu notieren. Am Ende einer hektischen Woche in der Autostadt, in der Äußerungen zu einer Trainer-Trennung nach dieser Spielzeit auf ein belastetes Verhältnis zwischen Coach und Sportchef Jörg Schmadtke schließen lassen, spielte der Tabellensiebte nur 1:1 gegen den direkten Konkurrenten aus Bremen. Ein Zusammenhang zwischen der Unruhe der Tage vor der Partie und diesem für die Wölfe enttäuschenden Ergebnis war jedoch nicht zu erkennen. Denn der VfL war im Nordderby mit Werder das klar bessere Team. Es wäre für ihn durchaus mehr drin gewesen.

zurück

© 2005 by PaGo Computer &Telekommunikation